<< Zurück
   
   
   
   
   
   

   

Notfallversorgung
Inhalt

Bei Unfällen im Haushalt kommt es wesentlich häufiger zu Todesfällen als im Straßenverkehr und in der Freizeit. Generell ereignen sich im Haushalt die meisten Unfälle. Stürze sind dabei die häufigsten Unfallereignisse.

Bei den Männern sind 52 Prozent und bei den Frauen 63 Prozent der Verletzungen darauf zurückzuführen. Bei den Todesfällen sind die entsprechenden Anteile noch höher. Deshalb ist Notfallversorgung so wichtig.


Was versteht man unter Notfallversorgung?

Notfallversorgung bezieht sich nicht nur die Erste-Hilfe-Maßnahme, sondern sie stellt die Kette von der Laienhilfe bis zur Notaufnahme im Krankenhaus dar. Sie bestimmt die Qualität der Versorgung.

Beleuchtet wurde im Rahmen dieses Themenabends die Situation in Bremerhaven und im Umland. Die erwähnte Rettungskette von der Laienversorgung über Rettungssanitäter und Notarzt bis zur Notaufnahmen im Krankenhaus bestimmt das Gelingen der Versorgung der Patienten.
  • Wie wichtig ist die Erste-Hilfe-Maßnahme?
  • Steht der Laie nicht vor dem Dilemma zwischen Können, Dürfen und Müssen?
  • Ist das nicht ein Schwachpunkt?
  • Wie kann dem abgeholfen werden?
Behörden und Firmen müssen ihre Mitarbeiter noch mehr in der Ersten- Hilfe ausbilden. Aber auch Privatpersonen sind dazu aufgerufen, denn auch Sie können plötzlich in einen Unfall verwickelt sein. Kompetente Hilfe kann dann das Leben retten.
  • Was versteht man unter integrierter Leitstelle?
  • Wie sind die Strukturen vor der klinischen Notfallversorgung?
  • Wie schnell sind die Rettungsdienste in den Stadtteilen?
Die Aufgaben und Strukturen des Rettungsdienstes wurden beleuchtet. Die Qualifikation des Rettungspersonals und die Ausstattung der Fahrzeuge des Rettungsdienstes sind ganz wichtige Faktoren, die zum Gelingen der Versorgung beitragen.


Diese und andere Fragen und Voraussetzungen diskutierte der Gastreferent, Herr Dr. Gerds, mit den Gästen unseres Themenabends.