<< Zurück
   
   
   
   
   
   

   

Sicherheit im Gründerzeit-Quartier "Goethestraße"

Sicherheit im Quartier

 
Frau Laue meinte, es sei zwar wichtig, technische Sicherheitsvorkehrungen an Fenstern und Türen einzubauen. Das größte Potential für ein sicheres Wohngefühl läge aber im Bereich der sozialen Maßnahmen. Aufmerksame Nachbarn, die sich umeinander kümmern seien wichtiger, als eine "verrammelte Tür" und "Gitter vor den Fenstern". Man solle sich nicht scheuen, die Polizei über den Notruf 110 zu benachrichtigen, wenn man das Gefühl hat, dass irgend etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Es sei besser, ihre Kollegen kämen zweimal vergebens, als einmal gar nicht.

Die Polizei bietet im Rahmen ihrer Präventiv-Arbeit auch Beratungen für einzelne Eigentümer, Mieter oder ganze Hausgemeinschaften an. Neben Ratschlägen zu technischen Verbesserungen geht es auch dabei im wesentlichen um die soziale Komponente.

Auf die Frage aus dem Publikum, warum sich einige Menschen trotz des erfreulichen Trends der Kriminalstatistik nicht sicher fühlen, antworteten die beiden Referenten, die Angst mancher Menschen davor, "im Dunkeln auf die Straße zu gehen", lasse sich in keiner Statistik wiederfinden. Dabei handele es sich um das jeweils individuelle subjektive Empfinden der Menschen. Die einen würden abends bedenkenlos aus dem Haus gehen, während die anderen hinter jeder Ecke einen Räuber vermuten, der ihnen an den Kragen wolle. Den Diskussionen darüber war zu entnehmen, dass die Negativpresse sicher ihren Teil zu den subjektiven Ängsten mancher Bürger beiträgt.

Um den Menschen ein Gefühl der Sicherheit zu geben, ist die Polizei im Goethe-Quartier besonders präsent. Frau Laue wies daraufhin, dass erste Erfolge, die in vergleichbaren, ehemals verrufenen Quartieren anderer Städte langfristig zur Trendwende geführt haben, inzwischen sichtbar werden. Als bekanntes Beispiel führte sie das Steintorviertel in Bremen an. Heute sei es "hipp", dort zu wohnen, wo sich früher einmal Drogendealer und Junkies tummelten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, es gibt auch im Leher Goethe-Quartier Kriminalität, die sich aber keineswegs vom allgemeinen Trend abhebt. Durch ihre hohe Präsenz im Viertel trägt die Polizei bereits zur Verbesserung des allgemeinen Sicherheitsgefühls bei. Als weitere Maßnahme zur Verbesserung des subjektiven Sicherheitsgefühls mancher Mitbürger wäre es wünschenswert, wenn die Medien weniger Gewicht auf den Adrenalin-Kick "Lehe" legen, und stattdessen sachlich und neutral über Einbrüche, Überfälle oder Gewalttaten in Bremerhaven berichten würden.

<< Seite 1 <<