<< Zurück
   
   
   
   
   
   

   

Leher Kultursommer 2011

Kunst & Kultur im Quartier

Leher Kultursommer

Auftaktveranstaltung
     
Die Leher Sommer-Kulturwochen 2011 begannen in der Aula der "Theo" mit dem Bühnenprogramm "Hoffnungsliebe" von Andrea Cruse und Martin Kemner. Jugendliche Schüler einer Förderklasse der Gaußschule trugen im Rahmen des Projekts "Hoffnungsliebe" selbst erarbeitete Texte vor.
     
Sie eröffneten das Programm mit einem Rap, der das Gefühl der Hoffnungslosigkeit von Jugendlichen beschrieb, die für sich selbst keine Zukunft sehen. Die darauf folgenden Texte spannten einen Bogen von der Gegenwart im Umfeld von Arbeitslosigkeit, Drogen, alkoholkranken Eltern, Freundschaft, Liebe, ... - bis hin zur Hoffnung, trotz aller Widerstände doch etwas zum Guten verändern zu können.
     
Anschließend gabt es eine Premiere. 11 Lehern wurden die gleichen 11 Fragen gestellt, die sie in einem von ihnen gewählten Raum ihrer Wohnung sowie an ihrem Arbeitsplatz beantwortet haben. Eine eigens für die Auftaktveranstaltung der Leher Sommer-Kulturwochen erstellte zwanzigminütige Kurzfassung des Dokumentarfilms von Reinhard Büsching zeigte einen kurzen Einblick in das Leben dieser Menschen und in ihren Lebensraum ...
 

... Das waren die "Leher Sommer-Kulturwochen 2011"
     
Die Sommer-Kulturwochen begannen am 16. Juni mit der Auftaktveranstaltung in der Aula der "Theo". Größere Veranstaltungen an den Wochenenden fanden jeweils unter einem Tagesmotto statt. So gab es zum Beispiel den Spieltag, den Tag der Kulturen oder den Geschichtentag.
     
Während der Woche gab es diverse thematische Stadtteilführungen. Das Angebot reichte von historisch über theatralisch bis fiktiv. Dabei konnte man viel Neues aus alten Zeiten erfahren, es wurde viel über Unglaubliches gestaunt und es wurde viel gelacht. In der Kulturwohnung gab es Ausstellungen, Lesungen, Begegnungen zwischen Nachbarn, es wurden Geschichten und Anleitungen für alte Straßenspiele gesammelt und wer mochte, der konnte seine ausgelesen Krimis gegen gut gebrauchte neue eintauschen. In einem Container wurde täglich der Dokumentarfilm "11 Leher - 11 Fragen" gezeigt und es gab Bremerhavener Filme mit Zeitzeugen aus der Zeit zu Beginn des letzten Jahrhunderts, des Zweiten Weltkriegs, der Nachkriegszeit und der Zeit des deutschen Wirtschaftswunders zu sehen. Nachmittags fanden in Zusammenarbeit mit dem Verein "Rückenwind für Leher Kinder" Veranstaltungen für die ganz kleinen- und für die etwas größeren kleinen Leher statt.
      
Am 6. Juli, gingen die "Leher Sommer Kulturwochen 2011" mit einem "zurück nach vorne gerichteten Blick" zu Ende. Die Teilnehmer der Abschlussrunde ließen die Wochen Revue passieren, es gab Kritik und Selbstkritik, und viele Ideen und Anregungen dazu, was man beim nächsten Mal anders oder besser machen könnte. - Und darüber, dass es ein nächstes Mal geben sollte, waren sich die Anwesenden letztlich einig ...