<< Zurück    
   
   
   
   
   

   
Eine kleine Balkon- und Hinterhof-Geschichte (1/4) Quartier, Impressionen
 
In der Blütezeit der Wirtschaftswunderjahre reihten sich die "etwas betuchteren Leute" mit ihren
Käfern, Motorrollern, Isettas, Messerschmitt-Kabinenrollern oder Goggomobils in die gen Italien strömenden Urlaubskarawanen ein. Wie man hört, soll das damals noch ein echtes Abenteuer gewesen sein. Bei anderen Urlaubern ging es entspannter zu. Sofern sie das Glück hatten, einen Balkon zu besitzen, war damals bei den Leuten, die jede Mark noch dreimal umdrehten, bevor sie sich entschlossen, sie auszugeben, "Urlaub in Balkonien" das Größte ...
   

Uhlandstraße
Bauklotzarchitektur im Leher Gründerzeitviertel
   
Die uniforme Architektur der Wohnblöcke, die Ende der fünfziger, Anfang der sechziger Jahre des letzten Jahrhunderts, vornehmlich in den Neubaugebieten an den Stadträndern, ihren Anfang nahm, und in der "Plattenbau-Kultur" der siebziger, achtziger Jahre einen Höhepunkt erreichte, ergibt an den Stadträndern insgesamt ein städtebauliches Gesamtbild. Sie hinterließ leider aber auch in den Kriegs- und Abrisslücken der Innenstädte ihre weniger schönen Spuren.


Im gründerzeitlich geprägten Goethe-Quartier des Bremerhavener Stadtteils Lehe, mit seinen repräsentativen Schmuckfassaden, wirken solche Lückenfüller, wie beispielsweise dieser Neubau in der Uhlandstraße, wie Fremdkörper aus einer anderen Welt. Das einzige, möglicherweise als "repräsentativ" zu bezeichnende Element an der ansonsten "platten" Fassade sind hier - zumindest in den oberen drei Etagen - die zur Straßenseite hin ausgerichtete Balkons. Möglicherweise empfand der Architekt den Blick vom Balkon auf die Gründerzeitfassaden der gegenüberliegenden Häuser ästhetischer, als den Blick in die Hinterhöfe, über denen ja angeblich noch immer der "Muff alter Zeiten" schweben soll. Allerdings widerlegt der Anblick des Gebäudes in dieser Umgebung die Annahme, dass Ästhetik beim Entwurf und bei der Erteilung der Baugenehmigung eventuell eine Rolle gespielt haben könnte.
   
   
Quellen:
   
Wikipedia:
KäferMotorrollerIsettaMesserschmitt-
Kabinenroller
Goggomobil
  
LeMo - Kollektives Gedächtnis: Italien-Urlaub
   
Landesamt für Denkmalpflege Bremen: 
 - Potsdamer Straße 1
 - Goethestraße. 43